"Mit 6 Jahren begleitete ich meinen Vater auf seinen Reisen in den Recôncavo Baiano und begann Capoeira zu trainieren. In den Straßen der Stadt Santo Amaro spielte ich mit anderen Kindern bis tief in die Nacht Capoeira, in ihrer reinsten Form, ohne Gruppe, ohne Flagge, weder Angola noch Regional - einfach Capoeira. Und mit der Zeit wurde die Capoeira für mich zu etwas Alltäglichem, wie Sonne und Leben. So wuchs ich auf und mein Leben wurde von Anfang an von dieser afrobrasilianischen Kultur geprägt. Als ich älter wurde, als Jugendlicher, kehrte ich in meine Heimatstadt Belo Horizonte zurück und trat der Capoeira Gruppe Cordão de Ouro bei. Dort sammelte ich auch meine ersten Erfahrungen als Lehrer und gründete schließlich eine eigene Gruppe in dem Viertel in dem ich wohnte: Cordão de Ouro Nova Gameleira. In mir brannte der Wunsch mehr zu lernen, meine Unterrichtsmethoden zu verbessern und so absolvierte ich ein Studium in Sportpädagogik mit Schwerpunkt Sportphysiologie. Dies ermöglichte mir mein Wissen über den Körper und was mit ihm bei sportlicher Aktivität, besonders der Capoeira passiert, in meine Unterricht miteinfließen zu lassen. 

Ich war viel unterwegs, reiste zu Workshops und Kursen in ganz Brasilien, besuchte unterschiedliche Gruppen und Rodas. Im Jahr 2013 entschloss ich mich, im Rahmen eines Freiwilligendienstes nach Deutschland zu gehen, um dort in einer kleinen Stadt namens Hameln Capoeira zu unterrichten. Dies war der Anfang vieler neuer Erfahrungen und der Vermischung vollkommen verschiedener Kulturen. Ich lernte viel, traf viele neue Freunde und zog 2014 schließlich nach Hamburg, wo ich eine neue Cordão de Ouro Gruppe gründete. Dort lehre ich Capoeira so, wie ich sie kennenlernte und richte mich nach der Philosophie von Mestre Suassuna, dem Begründer von Cordão de Ouro. Die Trainings sind bestimmt von körperlicher Praxis, Musikalität (Instrumente spielen, Gesänge und besonders Rhythmus) sowie Geschichte und Fundament der Capoeira.

 

Capoeira ist eine freie Kultur. Ich trage sie in mir wie ein Instrument der Zusammenführung, dass jede Ungleichheit überwinden kann. Die wahre Capoeira bestimmt Überlegenheit nicht durch Zeit. Sie sieht körperliche Kraft nicht als Vorteil und unterschätzt den anderen nicht für seine Intelligenz. Die wahre Capoeira konkurriert nicht, sie führt zusammen, komplettiert und passt sich an. Sie trennt nicht, sondern nimmt auf. Capoeira hat mich gelehrt, dass keine Schwäche größer ist als meine Fähigkeit sie zu überwinden, sei sie physisch oder emotional, ideologisch oder spirituell. Alle haben wir Schwächen zu überwinden. So mache ich Capoeira zu meinem Instrument der Bewältigung, lehrend und lernend."